UA-122381276-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Tipp: Hebräisch-Grundkurs 

Hebräisch lernen in 5-Minuten-Einheiten. Hebräisch lernen in 5-Minuten-Einheiten.

Hebräisch lernen in 5-Minuten-Steps

Nutzen Sie die Corona-Zwangspause für einen kostenlosen Hebräisch-Grundkurs! Hier geht's zum Kurs.  

Bestseller

Hebräische Gebete

Das Gebetsbuch für Israel-Liebhaber, mit zum Teil über 2000 Jahre alten Gebeten, die von gläubigen Juden bis heute täglich gebetet werden, vom Tischgebet bis zum Kaddisch. Alle Gebete sind in lateinischer Schrift sowohl auf Hebräisch als auch auf Deutsch aufgeführt. Mehr Info zum Buch und Probelesen.Hebräische Gebete - Das Gebetsbuch für Israel-LiebhaberHebräische Gebete - Das Gebetsbuch für Israel-Liebhaber

Buchtipp:

Schabbat Schalom

... für Einsteiger. Wie feiert man Schabbat? Und was macht die Besonderheit dieses Tages aus? Dieses Buch vermittelt einen lebendigen Einblick in die Welt des orthodoxen Judentums - mit ansteckender Liebe zu Gottes heiligem Ruhetag. Zugleich gibt es wertvolle Praxistipps für Juden und Christen, die den Schabbat selbst einmal zuhause feiern möchten. Enthalten sind auch traditionelle Schabbat-Gebete in deutscher Übersetzung und im hebräischen Original mit lateinischer Lautschrift.

Das Buch kann über jede Buchhandlung, über Amazon oder direkt beim Verlag bestellt werden.

 

BoD-Verlag, ISBN-13: 9783752823097

104 Seiten

ALEH bietet behinderten Kindern und Erwachsenen liebevolle Fürsorge. (Foto: PM-ALEH)ALEH bietet behinderten Kindern und Erwachsenen liebevolle Fürsorge. (Foto: PM-ALEH)Spenden-Projekt des Monats

Unterstützung für behinderte Kinder

Helfen Sie mit, behinderten Kindern und Erwachsenen in Israel ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern: Mit einer Spende für ALEH Israel.

 ALEH Israel wurde vor einigen Jahrzehnten von Eltern schwerstbehinderter Kinder gegründet, die für ihre Kinder eine neue, auf viel Liebe und Zuwendung basierende Betreuungsform schaffen wollten.

Die Eltern taten sich zusammen, mieteten eine Wohnung, engagierten Pfleger und Freiwillige – der Beginn von ALEH Israel.

Vier ALEH-Einrichtungen in Israel  

Heute verfügt ALEH über vier Einrichtungen in ganz Israel, in Jerusalem, Bnei Brak, Gedera und Negev. Zu den Gründern von ALEH Negev gehört der in Israel sehr bekannte Generalmajor Doron Almog, selbst Vater eines inzwischen leider verstorbenen behinderten Sohnes.

Hochqualifiziertes Personal, liebevolle Pfleger und motivierte Freiwillige aus aller Welt arbeiten in ALEH, um Behinderten ein menschenwürdiges und glückliches Leben zu ermöglichen. Dazu gehören Frühinterventionen, Kindergarten, Sonderschule und effektive Therapiemöglichkeiten.

Individuelle Betreuung

An erster Stelle steht bei ALEH auch heute noch der Wunsch, den behinderten Menschen Liebe und Zuwendung zu schenken. Ob jüdisch, muslimisch oder christlich, arm oder reich, jung oder alt – bei ALEH bekommen all diejenigen Hilfe, die deren bedürfen.

ALEH genießt große Anerkennung in Israel und wird vom israelischen Staat finanziert. Da ALEH den behinderten Menschen jedoch viel über den Standard hinausgehende Pflege und individuelle Betreuung bietet, ist die Einrichtung zusätzlich auf Spenden angewiesen.

Mehr Informationen zu Spenden und anderen Unterstützungsmöglichkeiten gibt es hier auf der Homepage des Vereins. 

 

Das ISRAEL Reisemagazin.Das ISRAEL Reisemagazin.Jahresabo  der neuen Reisezeitschrift für nur 14 Euro (vier Ausgaben jährlich).

Palästinensische Schulbücher – Hass im Unterricht

Veröffentlicht am 12.11.2020

Die Gräber von fünf der elf israelischen Sportler, die bei den Olympischen Spielen 1972 in München ermordet wurden. Die Täter werden in palästinensischen Schulbüchern als Helden dargestellt.

(Foto: דוד שי - wikipedia)Die Gräber von fünf der elf israelischen Sportler, die bei den Olympischen Spielen 1972 in München ermordet wurden. Die Täter werden in palästinensischen Schulbüchern als Helden dargestellt. (Foto: דוד שי - wikipedia)In palästinensischen Schulbüchern werden Terroristen als Helden dargestellt, denen die Kinder nacheifern sollen. Außerdem werden Schulen und Straßen nach Mördern von Zivilisten benannt – so jüngst auch das Eingangstor der polytechnischen Hochschule in Hebron. Das Universitätstor wurde nach Salah Khalaf benannt, der die Terrorgruppe anführte, die bei den Olympischen Spielen 1972 in München elf jüdische Sportler ermordete. Die Lehrmaterialien werden von der EU finanziert. Hier können Sie das Auswärtige Amt auffordern, sich gegen diese Nutzung der Gelder auszusprechen. 

Von Sarah Lorenz

Palästinensische Schulbücher: Terrorverherrlichend

Schon seit Jahren werden palästinensische Kinder mit terrorverherrlichenden, antisemitischen und geschichtsverdrehenden Schulbüchern unterrichtet. Und das alles ohne wirkliche Konsequenzen. Denn obwohl das schon lange bekannt ist, werden die Schulbücher mit deutscher Akzeptanz weiterhin von der EU gesponsert.

In den palästinensischen Schulbüchern lernen die Kinder Rechnen mit toten Israelis oder „Märtyrern“. Sie bekommen das zweite Newtonsche Gesetz anhand von Steinschleudern erklärt, die gegen israelische Soldaten eingesetzt werden. Die jüdische Geschichte wird in den palästinensischen Schulbüchern komplett ignoriert. Der Holocaust wird geleugnet oder nicht erwähnt, wie auch Friedensangebote von Seiten Israels. Sämtliche heilige jüdische Stätten gehören angeblich den Muslimen und werden von den Juden fälschlicherweise als ihre eigenen bezeichnet.

Palästinensische Schulbücher: Antisemitisch

In den Büchern werden antisemitische Verschwörungstheorien als Fakten behandelt und Kindern als wahr beigebracht. Palästinensische Kinder lernen, dass Juden die Al-Aqsa Moschee zerstören wollen, die Welt regieren und geldgierig seien. Die Kinder lernen außerdem, dass Israelis in den palästinensischen Gebieten radioaktiver Chemikalien freisetzen würden, damit die Menschen dort an Krebs erkranken.

Palästinensische Selbstmordkommandos

In den palästinensischen Schulbüchern finden sich auch kleine Geschichten, in denen Palästinenser von Israelis bedroht oder getötet werde.

Und die Kinder lernen, dass es eine Ehre sei, sein Leben im „Kampf gegen die Juden und Israel“ zu lassen. Die Kinder werden von ihren Lehrern und in den palästinensischen Schulbüchern dazu ermutigt, Selbstmordattentate durchzuführen. Allgemein werden Terroristen, die einen Anschlag in Israel verübt oder Juden ermordet haben, als Helden verehrt. Straßen, Schulen und Plätze werden nach ihnen benannt. Auch im palästinensischen Kinderprogramm im Fernsehen werden die Kinder ermutigt, es den Terroristen gleichzutun.

Die Kinder sind darauf getrimmt, diese Terroristen als Idole zu verehren, wie Kinder bei uns ihre Lieblingsfilmstars.

Palästinensische Schulen nach Terroristen benannt

Ein weiteres, aktuelles Beispiel für die Verherrlichung von Terror ist das Eingangstor der polytechnischen Hochschule in Hebron, das am 18. Oktober 2020 eingeweiht wurde. Das Tor ist nach Salah Khalaf benannt, dem Terroristen, der die Terrorgruppe „Schwarzer September“ anführte, die bei den Olympischen Spielen 1972 in München elf jüdische Sportler ermordete. Und nicht nur das Eingangstor ist nach ihm benannt. Auch eine Schule trägt seinen Namen.

Während der Einweihungszeremonie erklärte der Vorsitzende des Studentenrates der Palästinensischen Polytechnischen Universität, Saif Al-Muhtasib, die Studenten wären stolz auf den Terroristenanführer. Auf dem Tor ist auch ein Bild des Terroristen zusammen mit dem ehemaligen PA-Vorsitzenden Yasser Arafat zu sehen.

Solange palästinensische Kinder mit diesem Hass und der Verherrlichung von Selbstmordanschlägen und Terror aufwachsen, wird es kaum möglich sein, einen Weg zum Frieden zu finden.

Palästinensische Schulbücher - Ihre Wortmeldung für Israel

Beschweren Sie sich beim Auswärtigen Amt darüber, dass Steuergelder der EU-Bürger für palästinensische Schulbücher eingesetzt werden, die Antisemitismus fördern und Frieden verhindern.

Besucherzaehler