UA-122381276-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Das ISRAEL Reisemagazin.Das ISRAEL Reisemagazin.Jahresabo  der neuen Reisezeitschrift für nur 14 Euro (vier Ausgaben jährlich).

Tipp: Hebräisch-Grundkurs 

Hebräisch lernen in 5-Minuten-Einheiten. Hebräisch lernen in 5-Minuten-Einheiten.

Hebräisch lernen in 5-Minuten-Steps

Nutzen Sie die Corona-Zwangspause für einen kostenlosen Hebräisch-Grundkurs! Hier geht's zum Kurs.  

Bestseller

Hebräische Gebete

Das Gebetsbuch für Israel-Liebhaber, mit zum Teil über 2000 Jahre alten Gebeten, die von gläubigen Juden bis heute täglich gebetet werden, vom Tischgebet bis zum Kaddisch. Alle Gebete sind in lateinischer Schrift sowohl auf Hebräisch als auch auf Deutsch aufgeführt. Mehr Info zum Buch und Probelesen.Hebräische Gebete - Das Gebetsbuch für Israel-LiebhaberHebräische Gebete - Das Gebetsbuch für Israel-Liebhaber

Buchtipp:

Schabbat Schalom

... für Einsteiger. Wie feiert man Schabbat? Und was macht die Besonderheit dieses Tages aus? Dieses Buch vermittelt einen lebendigen Einblick in die Welt des orthodoxen Judentums - mit ansteckender Liebe zu Gottes heiligem Ruhetag. Zugleich gibt es wertvolle Praxistipps für Juden und Christen, die den Schabbat selbst einmal zuhause feiern möchten. Enthalten sind auch traditionelle Schabbat-Gebete in deutscher Übersetzung und im hebräischen Original mit lateinischer Lautschrift.

Das Buch kann über jede Buchhandlung, über Amazon oder direkt beim Verlag bestellt werden.

 

BoD-Verlag, ISBN-13: 9783752823097

104 Seiten

ALEH bietet behinderten Kindern und Erwachsenen liebevolle Fürsorge. (Foto: PM-ALEH)ALEH bietet behinderten Kindern und Erwachsenen liebevolle Fürsorge. (Foto: PM-ALEH)Spenden-Projekt des Monats

Unterstützung für behinderte Kinder

Helfen Sie mit, behinderten Kindern und Erwachsenen in Israel ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern: Mit einer Spende für ALEH Israel.

 ALEH Israel wurde vor einigen Jahrzehnten von Eltern schwerstbehinderter Kinder gegründet, die für ihre Kinder eine neue, auf viel Liebe und Zuwendung basierende Betreuungsform schaffen wollten.

Die Eltern taten sich zusammen, mieteten eine Wohnung, engagierten Pfleger und Freiwillige – der Beginn von ALEH Israel.

Vier ALEH-Einrichtungen in Israel  

Heute verfügt ALEH über vier Einrichtungen in ganz Israel, in Jerusalem, Bnei Brak, Gedera und Negev. Zu den Gründern von ALEH Negev gehört der in Israel sehr bekannte Generalmajor Doron Almog, selbst Vater eines inzwischen leider verstorbenen behinderten Sohnes.

Hochqualifiziertes Personal, liebevolle Pfleger und motivierte Freiwillige aus aller Welt arbeiten in ALEH, um Behinderten ein menschenwürdiges und glückliches Leben zu ermöglichen. Dazu gehören Frühinterventionen, Kindergarten, Sonderschule und effektive Therapiemöglichkeiten.

Individuelle Betreuung

An erster Stelle steht bei ALEH auch heute noch der Wunsch, den behinderten Menschen Liebe und Zuwendung zu schenken. Ob jüdisch, muslimisch oder christlich, arm oder reich, jung oder alt – bei ALEH bekommen all diejenigen Hilfe, die deren bedürfen.

ALEH genießt große Anerkennung in Israel und wird vom israelischen Staat finanziert. Da ALEH den behinderten Menschen jedoch viel über den Standard hinausgehende Pflege und individuelle Betreuung bietet, ist die Einrichtung zusätzlich auf Spenden angewiesen.

Mehr Informationen zu Spenden und anderen Unterstützungsmöglichkeiten gibt es hier auf der Homepage des Vereins. 

Antisemitismus bei der Ruhrtriennale? Israelfeind als Eröffnungsredner

Veröffentlicht am 21.04.2020

Protestieren Sie dagegen, dass die Ruhrtriennale zur Bühne für Antisemitismus wird.  Protestieren Sie dagegen, dass die Ruhrtriennale zur Bühne für Antisemitismus wird. Die Ruhrtriennale als Plattform für Antisemitismus? Der erklärte Israelfeind Achille Mbembe aus Kamerun soll im August die Eröffnungsrede halten. Die Intendantin des renommierten Kulturfestivals in Nordrhein-Westfalen Stefanie Carp ist bereits früher durch Unterstützung der antisemitischen BDS-Bewegung bzw. derer Aktivisten aufgefallen. Der Antisemitismusbeauftragte Felix Klein kritisiert die Einladung Mbembes scharf. Unterstützen Sie seine Kritik mit einer Mail an Ministerpräsident Armin Laschet: armin.laschet@cdu.nrw

Ruhrtriennale-Redner stellt Existenzrecht Israels infrage

Die Intendantin der Ruhrtriennale Stefanie Carp muss sich nach der Entscheidung, Achille Mbembe als Eröffnungsredner einzuladen, mit Antisemitismus-Vorwürfen auseinandersetzen. Die Antisemitismus-Vorwürfe dürfte die Intendantin billigend in Kauf genommen haben - denn ihr Eröffnungsredner ist in der Vergangenheit bereits durch die Relativierung des Holocaust aufgefallen, wie der Antisemitismusbeauftragte Felix Klein gegenüber der Presse betonte. Der umstrittene Historiker hat in „wissenschaftlichen Schriften“ den Staat Israel unter anderem mit dem Apartheidsystem Südafrikas gleichgesetzt und das Existenzrecht Israels generell infrage gestellt. „Das entspricht einem bekannten antisemitischen Muster“, stellt Klein klar.

Außerdem unterstützt Mbembe aktiv die israelfeindliche BDS-Bewegung und unterzeichnete einen Aufruf zum Boykott Israels.

  • Die weltweit aktive BDS-Bewegung will Israel durch wirtschaftliche, finanzielle und wissenschaftliche Isolation zerstören. Vor allem die internationale Kulturszene wird von BDS-Aktivisten sehr unter Druck gesetzt - lesen Sie hier mehr dazu.

Ruhrtriennale: Finanzierung durch öffentliche Gelder

Die Ruhrtriennale wird zum großen Teil mit öffentlichen Geldern finanziert. Nachdem Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp bereits 2018 die Ruhrtriennale missbraucht hatte, um Unterstützern der antisemitischen BDS-Aktion eine Bühne zu bieten, hatte der Landtag von Nordrhein-Westfalen mit den Stimmen von CDU, SPD, FDP und Grünen festgelegt, dass solche antisemitischen und israelfeindlichen Aktionen auf der Ruhrtriennale künftig zu unterlassen sind. Außerdem wurde beschlossen, dass das Land Nordrhein-Westfalen keine Räumlichkeiten für die BDS-Kampagne zur Verfügung stellt und keine Veranstaltungen und Gruppierungen unterstützt, die Ziele der BDS-Kampagne verfolgen.

Sondersitzung der Ruhrtriennale 

Nachdem erste Kritik am Eröffnungsredner der Ruhrtriennale öffentlich wurde, hat NRW-Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen Presseberichten zufolge jetzt eine Sondersitzung des Triennale-Aufsichtsrats einberufen. Hier soll Intendantin Stefanie Carp nun nächste Woche Rede und Antwort stehen.

Unterstützt wird die Kritik des Antisemitismus-Beauftragten Felix Klein unter anderem vom Landtagsabgeordnete Günther Bergmann. Der CDU-Politiker spricht sich für personelle Konsequenzen aus. „Wir verurteilen die antisemitische und antiisraelische BDS-Kampagne“, stellt Bergmann klar. Das Verhalten von Stefanie Carp schade dem Kulturfestival, denn sie verweigere nicht nur ein Zeichen gegen Antisemitismus, sondern setze sogar einen gegensätzlichen Aktzent, so der Politiker gegenüber der Jüdischen Allgemeinen.

Deutliche Kritik an der Einladung von Achille Mbembe als Eröffnungsredner kommt auch vom kulturpolitischen Sprecher der FDP-Fraktion im NRW-Landtag, Lorenz Deutsch. „Achille Mbembes Position zu Israel ist derart einseitig und auf Linie der antiisraelischen BDS-Bewegung, dass sich dies gegen den Beschluss des Landtages richten würde“, kommentierte der FDP-Politiker.

Ihre Wortmeldung für Israel

Bitten Sie Ministerpräsident Armin Laschet, sich für einen anderen Eröffnungsredner einzusetzen und sicherzustellen, dass die Ruhrtriennale künftig nicht mehr als Bühne für Antisemitismus und Israelhass missbraucht wird. Schicken Sie Ihre Mail direkt an: armin.laschet@cdu.nrw

Besucherzaehler