UA-122381276-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Das ISRAEL Reisemagazin.Das ISRAEL Reisemagazin.Jahresabo  der neuen Reisezeitschrift für nur 14 Euro (vier Ausgaben jährlich).

Tipp: Hebräisch-Grundkurs 

Hebräisch lernen in 5-Minuten-Einheiten. Hebräisch lernen in 5-Minuten-Einheiten.

Hebräisch lernen in 5-Minuten-Steps

Nutzen Sie die Corona-Zwangspause für einen kostenlosen Hebräisch-Grundkurs! Hier geht's zum Kurs.  

Bestseller

Hebräische Gebete

Das Gebetsbuch für Israel-Liebhaber, mit zum Teil über 2000 Jahre alten Gebeten, die von gläubigen Juden bis heute täglich gebetet werden, vom Tischgebet bis zum Kaddisch. Alle Gebete sind in lateinischer Schrift sowohl auf Hebräisch als auch auf Deutsch aufgeführt. Mehr Info zum Buch und Probelesen.Hebräische Gebete - Das Gebetsbuch für Israel-LiebhaberHebräische Gebete - Das Gebetsbuch für Israel-Liebhaber

Buchtipp:

Schabbat Schalom

... für Einsteiger. Wie feiert man Schabbat? Und was macht die Besonderheit dieses Tages aus? Dieses Buch vermittelt einen lebendigen Einblick in die Welt des orthodoxen Judentums - mit ansteckender Liebe zu Gottes heiligem Ruhetag. Zugleich gibt es wertvolle Praxistipps für Juden und Christen, die den Schabbat selbst einmal zuhause feiern möchten. Enthalten sind auch traditionelle Schabbat-Gebete in deutscher Übersetzung und im hebräischen Original mit lateinischer Lautschrift.

Das Buch kann über jede Buchhandlung, über Amazon oder direkt beim Verlag bestellt werden.

 

BoD-Verlag, ISBN-13: 9783752823097

104 Seiten

ALEH bietet behinderten Kindern und Erwachsenen liebevolle Fürsorge. (Foto: PM-ALEH)ALEH bietet behinderten Kindern und Erwachsenen liebevolle Fürsorge. (Foto: PM-ALEH)Spenden-Projekt des Monats

Unterstützung für behinderte Kinder

Helfen Sie mit, behinderten Kindern und Erwachsenen in Israel ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern: Mit einer Spende für ALEH Israel.

 ALEH Israel wurde vor einigen Jahrzehnten von Eltern schwerstbehinderter Kinder gegründet, die für ihre Kinder eine neue, auf viel Liebe und Zuwendung basierende Betreuungsform schaffen wollten.

Die Eltern taten sich zusammen, mieteten eine Wohnung, engagierten Pfleger und Freiwillige – der Beginn von ALEH Israel.

Vier ALEH-Einrichtungen in Israel  

Heute verfügt ALEH über vier Einrichtungen in ganz Israel, in Jerusalem, Bnei Brak, Gedera und Negev. Zu den Gründern von ALEH Negev gehört der in Israel sehr bekannte Generalmajor Doron Almog, selbst Vater eines inzwischen leider verstorbenen behinderten Sohnes.

Hochqualifiziertes Personal, liebevolle Pfleger und motivierte Freiwillige aus aller Welt arbeiten in ALEH, um Behinderten ein menschenwürdiges und glückliches Leben zu ermöglichen. Dazu gehören Frühinterventionen, Kindergarten, Sonderschule und effektive Therapiemöglichkeiten.

Individuelle Betreuung

An erster Stelle steht bei ALEH auch heute noch der Wunsch, den behinderten Menschen Liebe und Zuwendung zu schenken. Ob jüdisch, muslimisch oder christlich, arm oder reich, jung oder alt – bei ALEH bekommen all diejenigen Hilfe, die deren bedürfen.

ALEH genießt große Anerkennung in Israel und wird vom israelischen Staat finanziert. Da ALEH den behinderten Menschen jedoch viel über den Standard hinausgehende Pflege und individuelle Betreuung bietet, ist die Einrichtung zusätzlich auf Spenden angewiesen.

Mehr Informationen zu Spenden und anderen Unterstützungsmöglichkeiten gibt es hier auf der Homepage des Vereins. 

Israelhetze und Hisbollah-Unterstützung im Islamischen Zentrum Hamburg - fordern Sie ein Verbot

Veröffentlicht am 27.05.2020

Islamisches Zentrum Hamburg (Foto: Wikimedia AltSylt CC BY-SA https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)Islamisches Zentrum Hamburg (Foto: Wikimedia AltSylt CC BY-SA https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)Das Islamische Zentrum Hamburg (IZH) unterstützt die in Deutschland verbotene Terrororganisation Hisbollah und fällt mit anti-demokratischer Propaganda und religiöser Intoleranz auf. Es wird deshalb vom Verfassungsschutz beobachtet. Dennoch hat der Hamburger Senat bisher keine Konsequenzen gezogen.

Fordern Sie vom Hamburger Innenministerium ein Verbot des Islamischen Zentrums - per Mail an Senator Andy Grote: poststelle@bis.hamburg.de

Verfassungsschutz bestätigt antidemokratische Haltung

Dass das Islamische Zentrum Hamburg (IZH) der Terrororganisation Hisbollah nahesteht und demokratiefeindliche Positionen propagiert, ist schon lange bekannt und wird vom Verfassungsschutz bestätigt. Laut Einschätzung des Verfassungsschutzes ist das Islamische Zentrum Hamburg sogar die wichtigste propagandistische und organisatorische Einrichtung des iranischen Terrorregimes in Europa.

Hamburger Senat will Islamisches Zentrum lediglich „beobachten“

Trotzdem wurde das Islamische Zentrum von der rot-grünen Koalition in Hamburg bisher nicht verboten. Der Hamburger Senat kündigte bisher lediglich an, künftig ein wachsames Auge auf das Islamische Zentrum werfen zu wollen, was die Akzeptanz der freiheitlich-demokratischen Grundordnung angehe.

Islamisches Zentrum wird vom Iran gesteuert

Das ist viel zu wenig, kritisiert die Hamburger CDU. Sie setzt sich aktuell deshalb für ein Verbot des Islamischen Zentrums ein. Dabei verweist die CDU auch auf eine Einschätzung der Bundesregierung, wonach „die inhaltlichen Positionen des IZH sich aus der Verbindung des IZH zur Islamischen Republik Iran ergeben.“ Das Islamische Zentrum stelle eine Gefahr dar für das friedliche Zusammenleben der Menschen unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlichen Glaubens in Hamburg, so die Stellungnahme der CDU.

Islamisches Zentrum im Rat der islamischen Gemeinschaft

Die Verbindungen zum iranischen Terrorregime sind tatsächlich äußerst eng. Laut Erkenntnissen der Bundesregierung wird der jeweilige Leiter des Islamischen Zentrums Hamburg sogar direkt vom „Büro des Revolutionsführers“ bestimmt. Das Islamische Zentrum vertritt die Inhalte der Verfassung des iranischen Terrorregimes, die nicht mit den Prinzipien der freiheitlichen demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland vereinbar sind. Das Islamische Zentrum Hamburg nimmt auch regelmäßig an den antisemitischen Al-Quds-Märschen teil.

 

IZH-Beschwerde über Razzien bei Terrorverdacht

Das Islamische Zentrum beschwerte sich Anfang Mai mit einem offenen Brief an den Bundespräsidenten über Durchsuchungen bei Vereinen in Dortmund, Münster, Bremen und Berlin, die im Rahmen des Verbots der Terror-Organisation Hisbollah kontrolliert wurden. Offen propagiertes Ziel der Hisbollah ist die Vernichtung Israels. „Anstatt sich von der radikal-islamischen Terror-Organisation Hisbollah zu distanzieren, die sich die Vernichtung Israels zum Ziel gesetzt hat, kritisiert das IZH Ermittlungsaktivitäten deutscher Sicherheitsbehörden gegen schiitische Moscheevereine, die unter Terrorverdacht stehen,“ warnt die CDU-Fraktion.

„Distanzierung vom religiösen Extremismus“  

Auch die Deutsch-Israelische Gesellschaft (DIG) und die Jüdische Studierenden Union Deutschland setzten sich für ein Verbot des Islamischen Zentrums ein. In einem Schreiben der Deutsch-Israelischen Gesellschaft an den Hamburger Senat heißt es dazu: „Wir erwarten die gleiche Distanzierung vom religiösen Extremismus wie vom politischen Extremismus.“

Kritik an der Untätigkeit des Hamburger Senats gegenüber dem Islamischen Zentrums kommt auch vom Vorsitzenden des Vereins säkularer Islam Hamburg, Necla Kelek, dem zweiten Vorsitzenden der Alevitischen Gemeinde Hamburg, Ercan Degirmenci und der Iranischen Menschenrechtsinitiative Hamburg.  

Ihre Wortmeldung für Israel und die jüdische Gemeinschaft

Fordern Sie Innensenator Senator Andy Grote auf, endlich ein Verbot des Islamischen Zentrums Hamburg in die Wege zu leiten. 

Schreiben Sie an das Hamburger Innenministerium poststelle@bis.hamburg.de

Besucherzaehler